Wednesday, 20.09.17
home Buddhismus & Buddha Kirche & Glaube Bibel & Koran Zweifel am Glauben
Religionen
Buddhismus
Christentum
Sikkhismus
Hinduismus
Woher kommt der Begriff „ Buddha“
weitere Religionen ...
Der Glaube
Positive Religion
Bedeutung Religion
Religion und Einfluss
Zweifel am Glauben
weiteres zum Glaube ...
Religiöse Bräuche
Christliche Bräuche
Buddhistische Bräuche
Weihnachten – das Fest der Gedanken
Die Ehe
Die Taufe
Zwillingstaufe
Trauerverarbeitung in unterschiedlichen Religionen und Kulturen
Kirchliche Trauung
Hinduistische Bräuche
Islamistischen Bräuche
weitere religiöse Bräuche
Persönlichkeiten
Dalai Lama
Martin Luther
Mutter Theresa
Mahatma Gandhi
weitere Persönlichkeiten
Bibel & Koran
Bibel
Koran
Religiöse Gesetze
Schöpfungsgeschichte
weiteres Bibel & Koran
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Buddhismus

Buddhismus


Der Buddhismus entschiedet sich vom Christentum, dem Islam und dem Judentum im wesentlichen in seiner Haltung gegenüber einer höher stehenden Macht. Im Buddhismus gibt es nämlich keinen persönlichen Gott. So versteht sich der Buddhismus mehr als eine Lebensart. Deshalb musste der Buddhismus lange darum kämpfen, als Religion vollständig anerkannt zu werden.



Entstanden ist der Buddhismus ungefähr im sechsten Jahrhundert vor Christus. Heutzutage leben weltweit 300 Millionen Anhänger des Buddhismus. Die Mehrheit der Buddhisten lebt im asiatischen Raum. Dennoch ging eine weltweite Verstreuung von Statten. Im Buddhismus geht man zwar davon aus, dass es Götter gibt, doch da diesen kein ewiges Leben beschert ist, gibt man ihnen auch keine richtigen Namen. Die Lehre des Buddha besagt, dass jeder Mensch voll von so genannte Giften ist. Diese setzen sich aus Gier, Hass und Selbstsucht zusammen. Nur wer es in seinem irdigen leben schafft, diese schlechten Eigenschaften auszumerzen, wird nach dem Tod das Nirvana erfahren.

Hier wird das Leben als ein "Ich-Wahn" bezeichnet, welches man vernichten muss. Die Vier Edlen Wahrheiten des Buddha sind zum Einen, dass das gesamte Leben nur aus Leiden und einer Unzufriedenheit besteht. Dies beginnt mit der Geburt und endet erst mit dem Tod. Begründet wird dieses leiden beispielsweise damit, dass man in seinem Leben oftmals mit Menschen zusammen sein muss, die man nicht leiden kann und weil man nie das erreicht, was man benötigt, um glücklich sein zu können.

Dieses menschliche Leiden kann man nur überwinden, wenn man den achtfachen Pfad befolgt. Dieser setzt sich aus rechter Erkenntnis, rechtem Handeln, rechtem Leben und Sterben, rechtes Sichversenken, rechter Achtsamkeit, rechter Gesinnung und rechtem Reden zusammen. Wer all dies befolgt, wird das Nirvana erfahren. Hierbei handelt es sich aber nicht um einen himmlischen Ort wie oftmals vermutet wird. Das Nirvana beschriebt viel mehr einen Zustand, in welchem man es geschafft hat, den "Ich-Wahn" zu besiegen.

Tipp:Lernen Sie die religöse Kunst des Buddhismus kennen die : Thangkas



Das könnte Sie auch interessieren:
Atheismus

Atheismus

Atheismus Der Atheismus grenzt sich nicht nur von den fünf großen Weltreligionen ab. Menschen, welche dem Atheismus angehören, distanzieren sich von jedweder Form von Religion. Wer Atheist ist, glaubt ...
Christentum

Christentum

Christentum Die Religion mit den meisten Anhängern ist das Christentum. Ungefähr zwei Milliarden Menschen glauben an eine höher stehende Macht, die sie Gott nennen. Damit beruft sich das Christentum, ...
Religionen