Wednesday, 20.09.17
home Buddhismus & Buddha Kirche & Glaube Bibel & Koran Zweifel am Glauben
Religionen
Buddhismus
Christentum
Sikkhismus
Hinduismus
Woher kommt der Begriff „ Buddha“
weitere Religionen ...
Der Glaube
Positive Religion
Bedeutung Religion
Religion und Einfluss
Zweifel am Glauben
weiteres zum Glaube ...
Religiöse Bräuche
Christliche Bräuche
Buddhistische Bräuche
Weihnachten – das Fest der Gedanken
Die Ehe
Die Taufe
Zwillingstaufe
Trauerverarbeitung in unterschiedlichen Religionen und Kulturen
Kirchliche Trauung
Hinduistische Bräuche
Islamistischen Bräuche
weitere religiöse Bräuche
Persönlichkeiten
Dalai Lama
Martin Luther
Mutter Theresa
Mahatma Gandhi
weitere Persönlichkeiten
Bibel & Koran
Bibel
Koran
Religiöse Gesetze
Schöpfungsgeschichte
weiteres Bibel & Koran
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Sikkhismus

Der Sikkhismus


Der Sikkhismus entstand in etwa im 15. Jahrhundert nach Christus. Gegründet wurde der Sikkhismus in Nordindien von Guru Nanak, welcher von 1469 bis 1539 lebte. Nanak wollte mit seinem Glauben andere Inder lehren, dass es nur einen Gott gibt, welcher für alle Menschen auf der gesamten Welt besteht.



Die Merkmale des Sikkhismus bestanden aus drei äußerst wichtigen Grundsätze, welche eingehalten werden mussten, wenn man dem Sikkhismus beitreten wollte. Allerdings waren dies drei sehr einfache Grundsätze, welche nur die minimalen Anforderungen für ein friedliches Zusammenleben bildeten. Jeder sollte arbeiten, um seinen Lebensunterhalt bestreiten zu können. Daneben stellte das Beten zu Gott einen äußerst wichtigen Faktor im Sikkhismus dar. Der dritte Grundsatz dieser Religion ist, das, was man hat, mit anderen, vor allem hilfsbedürftigen Menschen, zu teilen.

Zwar knüpft der von Nanak geschaffenen Sikkhismus stark an die Grundregeln des Islam an, doch einen entscheidenden Unterschied gab es zwischen diesen beiden Religionen. Nanak vermittelte den Glauben an die Wiedergeburt, womit er sich in gewisser Weise an den Hinduismus anlehnt. Menschen des Sikkhismus sind davon überzeugt, dass man sich nach seinem Tod zuerst zu einem Tier entwickelt. Mit jedem neuen Tod und jeder neuen Wiedergeburt wird man dem Aussehen des Menschen ähnlicher, bis man schließlich selbst wieder zu einem wird.

Nachdem Nanak bei den Menschen den Glauben an seine Grundsätze gefestigt hatte, gab es mit dem Fortschreiten der Zeit noch neun weitere Gurus. Der zehnte Guru mit Namen Gobind Singh berief diese Glaubensart schließlich 1699 zu einer eigenständigen Religionsgemeinschaft. Des Weiteren schuf Guru Gobind Singh bei den Menschen ein Weltbild von einer Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen. Wer dem Sikkhismus angehörte, hatte fünf Pflichten zu erfüllen. Jeder musste seine Haare ungeschnitten lassen. Selbst der Bart durfte bei den Männern nicht geschnitten werden. Außerdem waren die Männer dazu verpflichtet, zusätzlich einen Turban auf ihrem Haupt zu tragen. Von nun an sollte auch jeder einen Kamm aus Holz in seinem Haar tragen, was zugleich Symbol für die Sauberkeit der Haare sein sollte.

Damit die sexuellen Gelüste besser im Zaum gehalten werden konnten, musste jeder spezielle Baumwollunterhosen tragen. Damit die Anhänger des Sikkhismus auch jeden Tag daran erinnert werden, dass sie zur Wahrheit verpflichtet sind, mussten sie am Arm einen Stahlarmreifen tragen. Die letzte Pflicht, welche Mitglieder des Sikkhismus hatten, war das Tragen eines Dolchs. Dieser sollte Tag und Nacht getragen werden und ein Symbol dafür sein, dass die Sikh-Religion jeden beschützt.



Das könnte Sie auch interessieren:
Atheismus

Atheismus

Atheismus Der Atheismus grenzt sich nicht nur von den fünf großen Weltreligionen ab. Menschen, welche dem Atheismus angehören, distanzieren sich von jedweder Form von Religion. Wer Atheist ist, glaubt ...
Hinduismus

Hinduismus

Hinduismus Der Hinduismus bildet mit dem Buddhismus die große Ausnahme bei den fünf Weltreligionen. Im Gegensatz zu den übrigen drei Religionen gibt es im Hinduismus nicht nur einen einzigen Gott, ...
Religionen