Monday, 14.10.19
home Buddhismus & Buddha Kirche & Glaube Bibel & Koran Zweifel am Glauben
Religionen
Buddhismus
Christentum
Sikkhismus
Hinduismus
Woher kommt der Begriff „ Buddha“
weitere Religionen ...
Der Glaube
Positive Religion
Bedeutung Religion
Religion und Einfluss
Zweifel am Glauben
weiteres zum Glaube ...
Religiöse Bräuche
Christliche Bräuche
Buddhistische Bräuche
Weihnachten – das Fest der Gedanken
Die Ehe
Die Taufe
Zwillingstaufe
Trauerverarbeitung in unterschiedlichen Religionen und Kulturen
Kirchliche Trauung
Hinduistische Bräuche
Islamistischen Bräuche
weitere religiöse Bräuche
Persönlichkeiten
Dalai Lama
Martin Luther
Mutter Theresa
Mahatma Gandhi
weitere Persönlichkeiten
Bibel & Koran
Bibel
Koran
Religiöse Gesetze
Schöpfungsgeschichte
weiteres Bibel & Koran
Auch interessant ...
Die Taufe: Erster Schritt im christlichen Leben
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Datenschutz
Jüdische Bräuche

Jüdische Bräuche


Jüdische Bräuche lehnen sich zumindest in einem Bereich an die islamistischen Bräuche an. Denn auch im Judentum werden die Jungen beschnitten. Hier findet die Beschneidung aber nicht vom dritten bis zum vierzehnten Lebensjahr statt. Bereits acht Tage nach der Geburt wird das Neugeborenen von einem Fachmann beschnitten.



Ein besonderer Brauch im Judentum ist auch das Feiern des Sabbat. An diesem siebten Tag heiligen und huldigen die Juden ihrem Schöpfer. Der Sabbat ist für die Juden ein Tag, an welchem nicht gearbeitet werden soll. Der gesamte Tag stellt ein fest dar und wird damit verbracht, zu Gott zu beten und ihn zu preisen. Außerdem gibt es einen speziellen Gottesdienst, welcher in der Synagoge statt findet. Manchmal bringt man dem Schöpfer zu diesem Anlass auch eine Opfergabe dar. Da dieser Tag ein ganz besonderer werden soll, verbringen die Frauen den ganzen Freitag zuvor damit, das Haus schön zu schmücken und frisches Brot zu backen.

Jüdische Bräuche schließen ganz oft auch Speisegebote mit ein. So soll man nur kosches Essen zu sich nehmen. Im Judentum gelten viele Tiere zum Beispiel als unrein und dürfen von daher nicht verzehrt werden. Auch darf man Tierfleisch nur dann essen, wenn der Schlachter das Blut des Tieres vollkommen entfernt hat. Ebenso gehört es zum jüdischen Brauchtum, Milchprodukte nicht zusammen mit Fleisch zu verzehren.

Die Bibel heißt im Judentum Tora. Laut jüdischem Brauch wird nahezu jedem jugendlichen männlichen Juden ein Rabbiner zugewiesen, welcher ihm aus der Tora vorlesen und ihm den jüdischen Glauben lehren soll. Dieser Rabbiner sollte als Lehrmeister angesehen werden.

Im Judentum misst man dem Feiern von festen eine ganz besondere und große Bedeutung bei. Ausschließlich jedes Fest dient dazu, ihren Erschaffer zu preisen und an seine Werke zu erinnern. Ebenso wichtig wie die Preisung des Herrn ist die Einhaltung der Reinheitsgebote. Wenn die jüdische Frau beispielsweise ihre Menstruation hat muss sie auf eine besondere Hygiene achten und darf nichts berühren.



Das könnte Sie auch interessieren:
Die Ehe

Die Ehe

Die Ehe gehört in der römisch-katholischen und in der orthodoxen Kirche zu den sieben Sakramenten. Die Schließung der Ehe findet in Form einer kirchlichen Trauung vor einem Geistlichen statt.In dem ...
Die Taufe

Die Taufe

Die Taufe Die heilige Taufe ist das erste der sieben Sakramente des Christentums und stellt den Beginn des christlichen Lebenswegs dar. Durch diesen Ritus wird der Mensch in die christliche Gemeinschaft ...
Religionen